Haartransplantation und die DHI Technik

Die DHI Methode, ist mit den speziell dafür entwickelten CHOI Implanter Pens, die fortschrittlichste Technik um Haare zu transplantieren.

Durch die vermehrte Nachfrage an Haartransplantationen, sind die Ansprüche und Anforderungen an die Operationen gestiegen. Der große Vorteil an dieser Technik liegt darin, das Haar des Patienten nicht vollständig abrasieren zu müssen. Psychischer und gesellschaftlicher Druck führt somit nicht zu Mehrbelastung. Der Betroffene muss also nicht verbergen, sich einem Eingriff unterzogen zu haben. Er kann seinen Alltag ganz unbeschwert und mit kaum sichtbarer Änderungen meistern.

Entgegen anderer Transplantationstechniken werden bei der DHI Methode, neben dem Wegfall der Rasur, auch keine Kanäle für die Haarwurzeln geöffnet. Diese werden mit den CHOI Implanter Pens direkt zwischen dem vorhandenen Haar unter die Kopfhaut verpflanzt.

Die DHI-Methode wird daher oftmals bei Patienten mit wenig fortgeschrittenem Haarausfall angewandt.

Vor- & Nachteile der DHI Technik

Die DHI-Methode, wird durch die FUE-Technik (Follicular-Unit-Extraction) vervollständigt. Die mit der FUE-Technik aus dem Spenderbereich gewonnen Haarwurzeln (Follikel), werden in die CHOI Implanter Pens eingesetzt und an entsprechender Stelle ohne die Notwendigkeit einer Rasur direkt verpflanzt. Somit verringert sich das Risiko der Blutungen an den zu Behandelnden Stellen der Kopfhaut. Durch die Kombination der DHI & FUE-Techniken ist der zu erwartende Behandlungsaufwand etwas höher und spiegelt sich daher auch in den Kosten für den Eingriff wider.