Transplantation bei Hauterkrankungen

Der häufigste Grund für Haarausfall ist genetisch bedingt. Faktoren wie ungesunde Ernährung, Nebenwirkungen von Medikamenten, Nutzung von Haarpflegeprodukten und der psychologische Einfluss, können ebenfalls den Haarausfall bestärken. Irrtümlicherweise glauben die Betroffenen, dass daher keine Haartransplantationen bei Ihnen durchführbar sind. Dies ist allerdings unzutreffend und falsch. Selbst bei Patienten mit Hauterkrankungen wie Dermatitis und Psoriasis, sind nach Vorgesprächen und diverser Tests durch unsere Ärzte, gute Ergebnisse bei einer Haartransplantation erzielbar.

Dermatitis (Ekzeme)

Die Seborrhoische Dermatitis, ist eine Hauterkrankung, die bei jeder Altersgruppe und ganz häufig bei Patienten hellen Hauttyps vorkommt. Diese Erkrankung kann medikamentös gut behandelt und eingedämmt werden. Vor dem Hintergrund, dass dieser Krankheit oft psychologische Aspekte zu Grunde liegen, kann diese häufig von alleine abheilen. Jedoch kann diese auch bei einem schwachen Immunsystem oder durch andere externe Faktoren in kurzer Zeit auch ins Extreme übergehen und ausbrechen.

Die Seborrhoische Dermatitis (seborrhoisches Ekzem) ist kein Hindernis für eine Haartransplantation.

Bei Patienten mit Ekzemen können Haare transplantiert werden. Wichtig ist dabei der Zeitpunkt, wann eine Transplantation durchgeführt wird. Diese sollte nach Möglichkeit durchgeführt werden, wenn die Ekzeme, bedingt durch die Behandlung, einen starken Rückgang aufzeigen oder gänzlich fehlen. Eine Transplantation sollte auf keinen Fall durchgeführt werden, wenn die Ekzeme ihren Höhepunkt erreich haben. Durch die Transplantation während dieser Phase wäre das frisch verpflanzte Haar gefährdet. Ebenso steigt hierbei das Risiko einer Ausbreitung der Erkrankung.

Viele Medikamente zur Behandlung bei Ekzemen beinhalten den Wirkstoff Cortison. Daher darf während der gesamten Dauer der Transplantation kein Cortison-haltiges Medikament eingenommen werden. Genau an diesem Punkt setzen wir mit unserem Behandlungsprotokoll an und sorgen dafür, den Bedarf an Medikamenten mit Cortison möglichst zu vermeiden. Durch die genaue Überwachung überbrücken wir diesen Zeitraum ohne Komplikationen zu provozieren.
Viele unserer Patienten mit Hauterkrankungen, wie Dermatitis oder Ekzemen, sind besonders mit unserer Arbeit und den Ergebnissen nach einer Transplantation zu Frieden.